Vorbeugender Brandschutz

Die Feuerwehren der Samtgemeinde Wesendorf bewältigten 2010 251 Einsätze. Es waren:

134 Brandeinsätze
100 Hilfeleistungs-/Rettungsdienst-/Krankentransporteinsätze
17 Einsätze bei blinden/böswilligen Alarmen und sonstige Einsätze

Bei diesen Einsätzen wurden Menschen aus einer Brandgefahr oder einer lebensbedrohlichen Situation gerettet, es wurden Sachwerte erhalten und die Umwelt geschützt.

Das die Anzahl, und das Ausmaß an Bränden in Grenzen gehalten wird, kann jeder Bürger ganz wesentlich beeinflussen. Er kann bei der Errichtung von Wohngebäuden z.b. Brandwände errichten. Sie begrenzen die Ausdehnung eines Brandes; können aber Brände nicht verhindern.

Jeder Mensch beeinflusst durch sein Verhalten die Entstehung oder Verhütung von Bränden.

Wir geben Ihnen nachfolgend einige Hinweise wie sie Brände verhüten können.


Sauberkeit und Ordnung
Lassen Sie in Ihrer Werkstatt, Garage oder Abstellraum keine Treibstoffe oder Lösungsmittel offen herumstehen. Verwenden Sie kein offenes Feuer in diesen Räumen. Achten Sie beim Arbeiten in der Werkstatt, dass bei Schleifarbeiten ölige Putzlappen durch Funkenflug nicht unbemerkt entzündet werden. Stellen Sie sich ein geeignetes Löschmittel bereit. Vermeiden Sie Vorräte von Holz, Treibstoffen, Lackdosen u.a. in diesen Räumen. Verschließen Sie diese Räume, auch wenn es nur für eine kurze Zeit ist. So kommen Kinder nicht in die Gefahr zum ungewollten Brandstifter zu werden.

 

Hinweis an Eltern
Von allen fahrlässig verursachten Bränden, verursachen Kinder 30% davon. Erklären Sie Kindern den richtigen Umgang mit Feuer. Schließen Sie Streichhölzer und Feuerzeuge weg.
Lassen Sie ihr Kind, wie an der Grundschule Wesendorf angeboten, an einer Brandschutzerziehung durch unsere Schulklassenbetreuer teilnehmen.

 

Brandgefahr in Küchen
In einer normalen Küche gibt es viele Dinge die Brennen können. Ihre Dunstabzugshaube, die evtl. voller Fett ist. Oder Ihre Einbauschränke. Fett ist eine der häufigsten Ursachen für Brände in Küchen. Wenn das Fett zu lange im Topf oder in der Pfanne erhitzt wurde, kann es passieren, das es sich entzündet und Flammen schlägt. Versucht man jetzt dieses brennende Fett mit Wasser zu löschen, verdampft dieses Wasser schlagartig und reißt das Fett mit einer meterhohen Stichflamme nach oben. Dabei werden alle Gegenstände in der näheren Umgebung entzündet (Dunstabzug, Schränke). Auch am Menschen selbst entstehen schreckliche Verbrennungen.

Sie löschen brennendes Fett am besten, wenn sie den passenden Deckel auf die Pfanne / Topf legen, und dadurch das Feuer ersticken. Bringen Sie die heiße Pfanne nun vorsichtig ins Freie und lassen sie dort abkühlen. Aber immer noch den Deckel drauf lassen!

Lassen Sie also heißes Fett niemals aus den Augen. Auch nicht mal kurz!

Rauchen
Von Zigaretten gehen viele Gefahren aus. Nicht nur weil sie Lungenkrebs, oder lebensgefährliche Ablagerungen in den Blutgefäßen hinterlassen. Nein, sie kann auch, z.B. wenn sie achtlos weggeworfen wir, eine Feuer entfachen. Die achtlos aus dem Autofenster geworfene Kippe die einen Flächen- oder Waldbrand auslöst; Die achtlos weggeworfene Kippe in einem Papierkorb, Brandlöcher im Sofa die sehr oft mehr wurden; Im Bett fernsehen und dabei rauchen und mit der brennenden Kippe einschlafen. Sie glauben gar nicht wie schnell und gut Bettwäsche brennen kann. Besonders die flauschige im Winter.

Bleiben sie stets aufmerksam und „wach“ wenn sie Nikotin genießen. Besonders Alkohol und Medikamente lassen Sie evtl. unachtsam werden. Entleeren Sie Aschenbecher niemals in einen Papierkorb. Lassen sie die Asche restlos abkühlen, bevor Sie sie in einem geschlossenen Metallmülleimer entsorgen.

 

Der Fernseher
Achten Sie darauf, das Ihr Fernsehgerät genug „Luft zum Atmen“ bekommt. Quetschen Sie es nicht in die Schrankwand, sondern lassen sie zu allen Seiten genug Platz für die Kühlöffnungen. Sonst könnte es passieren, dass plötzlich kleine Rauchfähnchen von Ihrem Fernsehgerät aufsteigen und das Bild mit einem hellen Strich zusammenfällt. Jetzt fehlen nur noch Flammen und Brandgeruch, und ihr „brennendes Programm“ ist fertig. Und es ist Live.

Vermeiden Sie also eine Überhitzung des Fernsehgerätes. Schalten sie Ihr Fernsehgerät nicht nur an der Fernbedienung aus, sondern direkt am Gerät. Das spart außerdem noch Strom. Sollte es mal zu einem Brand Ihres Fernsehers kommen, dann ziehen sie den Netzstecker. Schließen sie beim verlassen des Zimmers unbedingt die Zimmertür hinter sich, und rufen
Sie die Feuerwehr.

 

Der Keller
Halten Sie Ordnung und Sauberkeit in Ihrem Keller. Stopfen Sie die Räume nicht mit Schrott, Zeitungen, Gasflaschen, Farben, Lacken, Treibstoffen, Reifen o.ä. voll. Im Falle eines Brandes sind das tickende „Brandbomben“. Außerdem kommen wir durch zugerümpelte Kellergänge nicht zum eigentlichen Feuer!

Räumen sie also regelmäßig Ihren Keller auf. Lassen Sie in den Gängen keine Fahrräder oder Sperrmüll stehen. Besonders im Heizungskeller dürfen keine feuergefährlichen Materialien gelagert werden.

 

Die Geburtstags Grillparty
Sommerzeit gleich Grillzeit. Wer leibt es nicht; köstliches gegrilltes; ein kühles Getränk, umrahmt in guter Atmosphäre. Doch leider gibt es jedes Jahr große Schäden durch Falsches Verhalten bei Grillpartys. Es reicht von abgebrannten Gartenhütten bis hin zu schwersten Verbrennungen an Armen, Oberkörper und Kopf.

Welche Fehler werden dabei gemacht:
In die erhitzte Glut wird Spiritus gespritzt. Größter Fehler überhaupt!!!

Defekte Anschlüsse oder undichte Ventile am Gasgrill. Plötzliche Stichflamme möglich.

Papierlampionketten fangen an zu brennen. Falsche Kerzen oder Glühbirnen mit zu hoher
Wattzahl entzünden die Lampions.

Alkohol lässt einen leichtsinnig im Umgang mit Feuer werden!

Verwenden sie also nur handelsübliche Grillanzünder. Kein Benzin oder Spiritus!
Stellen Sie ihren Grill im Freien auf.

 

Weihnachts- und Adventszeit
Unsachgemäßer oder leichtsinniger Umgang mit brennenden Kerzen rufen jedes Jahr Brände von Adventskränzen, -gestecken oder Weihnachtsbäumen hervor.
Halten Sie deshalb immer einen gefüllten Wassereimer oder eine Gießkanne griffbereit in der Nähe.
Lassen Sie brennende Kerzen nie alleine, besonders nicht bei kleinen Kindern.
Verwenden Sie keine Wunderkerzen.
Stellen Sie Adventsgestecke mit Abstand zu brennbaren Gegenständen auf, und stellen Sie sie auf eine feuerfeste Unterlage.
Stellen Sie beim Verlassen des Raumes fest, das die Kerzen auch wirklich alle aus sind.
(Besonders in Firmen und Büros)
Stellen Sie Ihren Weihnachtsbaum sicher auf. Sichern Sie ihn gegen umkippen
Lassen Sie ihn nicht austrocknen. Gießen Sie ihn
Verwenden Sie nur elektrische Baumkerzen mit dem VDE-Zeichen
Stellen Sie ihn mit Abstand zu brennbaren Möbeln, Vorhängen, Teppichen auf.

Nutzen Sie die Abholung des ausgedienten Weihnachtsbaumes durch unsere Jugendfeuerwehr